Willkommen

Opbericht ist ein Projekt um Ärzten, Studenten und Patienten Standard-Operationsberichte zur Verfügung zu stellen.

Für interessierte Patienten ist es oft hilfreich, wenn sie detaillert nachlesen können, was bei einer bevorstehenden Operation gemacht wird, bzw. bei einer Operation gemacht wurde.

Für Ärzte, insbesondere für junge Assistenzärzte, kann es hilfreich sein, anhand von Standard-Operationsberichten ihre eigenen Operationsberichte zu erstellen bzw. zu vergleichen oder sich auf eine Operation vorzubereiten.

Auch für Medizin-Studenten ist dieses Projekt gedacht. Im klinischen Abschnitt während einer Chirurgie-Famulatur oder im chirurgischen Tertial des Praktischen Jahr (PJ) werden Medizin-Studenten zum Assistieren in den OP eingeteilt und sollten sich auf die Operation optimal vorbereiten. Hierfür ist es sehr hilfreich anhand von Standard-Operationsberichten aus dem realen Leben die Vorbereitung zu optimieren.

Einige Op-Berichte sind durch intraoperativen Bildern illustriert.

Um die Berichte lesen zu können, ist eine kostenlose Registrierung notwendig. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie, liebe(r) Besucher(in), uns OP-Berichte zur Verfügung stellen würden. Registrierte Benutzer können Ihren Bericht direkt als neues Thema im entsprechenden Bereich eintragen.

Bei Fragen schicken Sie uns eine E-Mail.

Sie können hier auch Fragen zu anderen medizinischen Texten (z.B. Befunde, Arztbriefe, selbstverständlich auch zu OP-Berichten) stellen.

Sigmaresektion

Antworten
DrRenner
Administrator
Beiträge: 75
Registriert: 03.02.2007, 10:02
Kontaktdaten:

Sigmaresektion

Beitrag von DrRenner » 25.02.2007, 13:36

Diagnose:
Adenocarcinom im Bereich des rectosigmoidalen Überganges

Eingriff:
Sigmaresektion

Bericht:
Rückenlagerung der Patientin und mediane Laparotomie. Nach Eröffnung des Peritoneums findet sich im Bereich des Überganges vom Colon sigmoideum zum Rektum ein im Durchmesser ca. 5 cm großer intraluminal gelegener Tumor. Ansonsten keinerlei Auffälligkeiten insbesondere keinerlei Hinweise auf Filiae oder Lymphknotenvergrößerungen. Zunächst Mobilisation des Colon descendens unter Darstellung und Schonung des linken Ureters von der links lateralen Bauchwand. Nach Ablösung des Mesosigmas und Absetzen der Arteria mesenterica inferior Skelettierung des Mesosigmas. Nach Umschneidung des Beckenperitoneums Mobilisation des Rektums im Spatium retrorectale bis in das mittlere Rektumdrittel. Anschließend Mobilisierung im Spatium prärectale. Nach darmwandnaher Absetzung der Paraproktien im mittleren Rektumbereich distales Absetzen des Darmes im Bereich des mittleren Rektumdrittels mittels Klammernahtgerät. Anschließend proximales Absetzen des Colons am Übergang Colon descendens zum Sigma mittels Tabaksbeutelnaht. Einknüpfen der Andruckplatte des Stapler-Gerätes in den proximalen Colonschenkel. Von peranal Einführen des Stapler-Gerätes und Komplettierung der Anastomose mit dem Klammernahtgerät. Die Anastomose ist gut durchblutet und liegt spannungsfrei im kleinen Becken. Überprüfung der Anastomosendichtigkeit unter Luftinsufflation. Die Anastomose ist intakt. Die abgestapelten Darmringe sind komplett. Verschluss des Mesoschlitzes mittels fortlaufender Naht. Ausgiebige Spülung des Abdomens. Von links lateral Einbringen einer Silikon-Drainage links paracolisch bis an die Anastomose. Schichtweiser Bauchdeckenverschluss unter Einlegen einer subcutanen Redon-Drainage.

Antworten

Impressum

Datenschutzerklärung