Willkommen

Opbericht ist ein Projekt um Ärzten, Studenten und Patienten Standard-Operationsberichte zur Verfügung zu stellen.

Für interessierte Patienten ist es oft hilfreich, wenn sie detaillert nachlesen können, was bei einer bevorstehenden Operation gemacht wird, bzw. bei einer Operation gemacht wurde.

Für Ärzte, insbesondere für junge Assistenzärzte, kann es hilfreich sein, anhand von Standard-Operationsberichten ihre eigenen Operationsberichte zu erstellen bzw. zu vergleichen oder sich auf eine Operation vorzubereiten.

Auch für Medizin-Studenten ist dieses Projekt gedacht. Im klinischen Abschnitt während einer Chirurgie-Famulatur oder im chirurgischen Tertial des Praktischen Jahr (PJ) werden Medizin-Studenten zum Assistieren in den OP eingeteilt und sollten sich auf die Operation optimal vorbereiten. Hierfür ist es sehr hilfreich anhand von Standard-Operationsberichten aus dem realen Leben die Vorbereitung zu optimieren.

Einige Op-Berichte sind durch intraoperativen Bildern illustriert.

Um die Berichte lesen zu können, ist eine kostenlose Registrierung notwendig. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie, liebe(r) Besucher(in), uns OP-Berichte zur Verfügung stellen würden. Registrierte Benutzer können Ihren Bericht direkt als neues Thema im entsprechenden Bereich eintragen.

Bei Fragen schicken Sie uns eine E-Mail.

Sie können hier auch Fragen zu anderen medizinischen Texten (z.B. Befunde, Arztbriefe, selbstverständlich auch zu OP-Berichten) stellen.

Wie man sich als Operateur oder Assistent optimal auf eine Operation vorbereitet.

Wie man sich auf eine Operation vorbereitet.
Antworten
hipocrates
Beiträge: 31
Registriert: 10.03.2007, 22:19

Wie man sich als Operateur oder Assistent optimal auf eine Operation vorbereitet.

Beitrag von hipocrates » 02.06.2013, 18:10

Gerade für junge Assistenzärzte oder PJ stellt sich die Frage, wie bereite ich mich auf eine Operation vor. Hier sind ein paar Tips zusammengestellt, die dabei helfen sollen.
Es empfieht sich am Vortag das OP-Programm vom nächsten Tag anzusehen.
Man sollte sich optimalerweise auf alle Patienten die auf dem OP-Plan stehen und bei denen man eingeteilt sein könnte vorbereiten.
Zur Vorbereitung gehört:

:arrow: Die Befunde kennen, die zur OP-Indikation geführt haben. Inklusive Röntgenbilder, Staging, Grading, Aufnahmeuntersuchungsbefund.
:arrow: Die Laborwerte. Insbesondere Gerinnung, Nierenwerte, Leberwerte.
:arrow: Hat der Patient eine Blutverdünnung genommen. Falls ja, muß die Frage geklärt sein, ob diese ggf. abgesetzt hätte werden müssen und ob dies geschehen ist.
:arrow: Ist der Patient Diabetiker mit oraler antidiabetischer Therapie. Falls ja, muß die Frage geklärt sein, ob diese ggf. abgesetzt hätte werden müssen und ob dies geschehen ist.
:arrow: Überprüfung des geplanten OP-Verfahrens und Vorbereitung mit der entsprechenden Literatur (Zugangswege inkl. wichtiger Strukturen die einem dabei begegnen können - Nerven, Blutgefässe, Sehnen, Muskeln, Schichten, Retinakula, etc.).
:arrow: Ist die OP-Seite am Patienten markiert worden?
:arrow: Wenn möglich ein Gespräch mit dem Patient und eine eigene Untersuchung.
:arrow: Ist der Patient aufgeklärt worden? War er beim anästhesistischen Aufklärungsgespräch?
:arrow: Ggf. mit dem Aufnahmearzt noch einmal den Befund und den Patienten besprechen, insbesondere wenn er bei der Operation nicht dabei sein wird.

Antworten

Impressum

Datenschutzerklärung