Willkommen

Opbericht ist ein Projekt um Ärzten, Studenten und Patienten Standard-Operationsberichte zur Verfügung zu stellen.

Für interessierte Patienten ist es oft hilfreich, wenn sie detaillert nachlesen können, was bei einer bevorstehenden Operation gemacht wird, bzw. bei einer Operation gemacht wurde.

Für Ärzte, insbesondere für junge Assistenzärzte, kann es hilfreich sein, anhand von Standard-Operationsberichten ihre eigenen Operationsberichte zu erstellen bzw. zu vergleichen oder sich auf eine Operation vorzubereiten.

Auch für Medizin-Studenten ist dieses Projekt gedacht. Im klinischen Abschnitt während einer Chirurgie-Famulatur oder im chirurgischen Tertial des Praktischen Jahr (PJ) werden Medizin-Studenten zum Assistieren in den OP eingeteilt und sollten sich auf die Operation optimal vorbereiten. Hierfür ist es sehr hilfreich anhand von Standard-Operationsberichten aus dem realen Leben die Vorbereitung zu optimieren.

Einige Op-Berichte sind durch intraoperativen Bildern illustriert.

Um die Berichte lesen zu können, ist eine kostenlose Registrierung notwendig. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie, liebe(r) Besucher(in), uns OP-Berichte zur Verfügung stellen würden. Registrierte Benutzer können Ihren Bericht direkt als neues Thema im entsprechenden Bereich eintragen.

Bei Fragen schicken Sie uns eine E-Mail.

Sie können hier auch Fragen zu anderen medizinischen Texten (z.B. Befunde, Arztbriefe, selbstverständlich auch zu OP-Berichten) stellen.

Offene Reposition Wirbelsäule, Osteosynthese durch Fixateur

Antworten
hipocrates
Beiträge: 31
Registriert: 10.03.2007, 22:19

Offene Reposition Wirbelsäule, Osteosynthese durch Fixateur interne-System

Beitrag von hipocrates » 17.09.2010, 15:36

Diagnose: S22.06 Brustwirbelfraktur T11

Therapie: 5-834.6 Offene Reposition Wirbelsäule, Osteosynthese durch Fixateur interne-System( BWK10-BWK12)


OP-Diagnose:
Instabile Kneifzangenverletzung BWK 11

OP-Maßnahmen:
Fixateur interne, Osteosynthese BWK 10 auf BWK 12 mit offener Reposition

Vorgeschichte und Indikation:
Bei der Patientin besteht eine Kneifzangenverletzung mit Hinterkantenbeteiligung des 11. BWK. Die Indikation zu einem kombinierten ventrodorsalen Vorgehen ist gegeben. Zunächst sollte die dorsale Stabilisierung erfolgen, in einem 2. Eingriff dann die ventrale Stabilisierung über eine linksseitige Thoracotomie.

OP-Verlauf:
Nach Bauchlagerung der Patientin auf dem Vertebroplastietisch, sterilem Abwaschen und Abdecken mit 2 Bildwandlern für den a.p.- und seitlichen Strahlengang, die in die Abdeckung miteingebracht werden, erfolgt die Längsinzision über den Dornfortsätzen in Höhe der Fraktur. Die Fascia thoracolumbalis wird von den Dornfortsätzen abgelöst, die Muskulatur subperiostal mit dem Raspatorium abgedrängt und 2 Wundspreizer eingesetzt. Sorgf. Blutstillung. Danach Darstellung der Referenzpunkte. Mit dem Luer wird hier in Höhe der Pedikel eine oberflächliche Knochenabtragung durchgeführt. Danach wird mit der Eröffnung und Pedikelahle pediculär in den Wirbelkörper eingegangen. Zunächst wird BWK 10 transpediculär mit 2 Schanzschrauben zu beiden Seiten armiert, danach in gleicher Weise auf den BWK 12 die Schanzschrauben eingebracht, dieses geschieht unter Bildwandlerkontrolle und auch Bilddokumentation. Danach Aufbringen des Fixateurgestänges unter den Stangen seitlich der Dornfortsätze beidseits. Es wird unter leichter Distraktion und Lordosierung die Wiederaufrichtung des Wirbelkörpers, soweit dieses indirekt möglich ist, vorgenommen. Der Fixateur zeigt guten Sitz. Die Schanzschrauben werden abgetragen mit dem Stabschneider, danach die Querverstrebung angebracht. Sorgf. Kontrolle auf Bluttrockenheit. Spüölung des Wundgebietes. Redondrainageneinlage beidseits. Fortlaufende Muskeladaptationsnaht. Naht der Fascia thoracolumbalis. Subcutannaht.

Die OP erfolgte unter Cefuroximgabe 1x1,5 g perioperativ.

Postoperative Anordnung:
Sekundär soll eine ventrale Stabilisierung über eine linksseitige Thoracotomie erfolgen.

Antworten

Impressum

Datenschutzerklärung